Schwarzwaldmuffin

 

Zutaten für 12 Muffin:
Teig: - 250 g Mehl
- 2 ½ Teel. Backpulver
- 2 ½ Tl. Natron
- 3 Eßl. Kakaopulver
- 80 g Schokoraspel (Zartbitter)
- 1 Pr. Salz
- 120 g Zucker
- 125 g geschmolzene Butter
- 2 Eier
- 200 ml Buttermilch (etwas weniger als 150 ml verwenden)
Für den Belag:
- 200 g Schattenmorellen
- 4 Eßl. Kirschwasser
- 1 Eßl. Zucker
- 200 ml Sahne
- 1 Pkch. Vanillezucker
- 1 Eßl. Kirchwasser
- 20 g Schokoraspel zum Bestreuen
1. Schattenmorellen abtropfen lassen, den Saft auffangen. Nach Wunsch das Kirschwasser über die Früchte
geben.
2. Den Backofen auf 180° (Umluft 160°) vorheizen. Mehl, Backpulver, Natron, Kakao, Schokoraspel, Salz und 120 g
Zucker mischen. Butter, Eier und Buttermilch in einer zweiten Schüssel verquirlen. Die Mehlmischung zufügen und
nur so lange vermengen, bis die trockenen Zutaten feucht sind. 12 Kirschen zum Garnieren zur Seite legen, die
restlichen unter den Teig heben.
3. Papierbackförmchen mit dem Teig befüllen und aufs Backblech setzen. Ca. 25 Minuten backen, dann mehrmals
mit einem Zahnstocher einstechen. Jedes Muffin mit 1 Eßl. Kirschwasser tränken und auskühlen lassen.
4. Zum Garnieren 6 Eßl. Kirschsaft mit 1 Eßl. Zucker und 1 Eßl. Mondamin unter Rühren aufkochen und so lange
erkalten lassen, dass es noch streichbar ist (ca ½ Minute). Auf jedes Törtchen etwas davon streichen und
auskühlen lassen.
Sahne und Vanillezucker steif schlagen und auf die Muffin spritzen. Mit je einer Kirsche und Schokoraspel
bestreuen.

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

 Ein schöner Abend mit den Landfrauen aus Sachsen

 

Viel Spaß und neue Eindrücke hatten wir mit den Landfrauen aus Sachsen, die einige Tage im Badischen Hof in Prinzbach untergebracht waren.

Wir konnten die 40 Frauen und Männer aus Sachsen zu einem gemütlichen Abend mit süßen Dessertüberraschungen im Verkostungsraum bei Rita Vitt empfangen und von Ihnen viel über den Verband, die Tradition und das Brauchtum in Sachsen erfahren.

Schöne Geschenke wurden getauscht und vielleich werden ja wir hier in Prinzbach nun auch mal einen Erntekranz binden, wie es in Sachsen große Tradition ist. Bereichernd ist immer auch der persönlich Kontakt, den auch die Bezirkslandfrauen und Monika Schnaiter vom Verband gerne suchten. So war der Austausch sogar bis auf Verbandsebene hier möglich.

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

 Unser Muffin- und Kaffeebar am Naturparkmarkt

 

Wir alle hatten wohl richtig viel zu tun an diesem sonnenhellen Tag. Wieder mal etwas Neues wagen und die vielen Besucher überraschen, das ist unser Motto... diesmal mit einem Muffinstand.

Nicht nur der neue Silberweg in Prinzbach gefiel den vielen Gästen, auch die Auslese an Muffins war eine Sensation (wie das Wetter).

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

 

Ausflug zum Spargelhof Böser und ins

 

Römermuseum Stettfeld

 

Endlich mal wieder gemeinsam eine Fahrt unternehmen, das war uns wichtig. Entspannt und überpünktlich waren wir auf dem Spargelhof Böser in Forst bei Bruchsal angekommen. Bei Sonnenschein wurden wir in die Geheimnisse des Spargelanbaus eingeführt und manche durften auch selbst ernten. In der Abpackhalle wurden wir dann mit der modernen Technik beim Spargelsortieren und -schälen vertraut... aber auch die Kunst des Schälens von Hand wurde vorgeführt. Beeindruckend v. a. für die paar Gartenspargelanbauer in unseren Reihen.

In dem riesigen Gewächshausrestaurant war das gemeinsame Spargelessen ein Hochgenuss.

Danach führte uns der Weg nach Stettfeld und dort in die Vergangenheit. Hier war vor fast 2000 Jahren eine Straßenkreuzung wichtiger Handelswege der Römer, so daß damals schon eine Siedlung mit einem gewissen Wohlstand entstand. Viele Ausgrabungen erzählen von dem Leben und den Riten der damaligen Bevölkerung. Spannende Geschichten wurden uns erzählt und beim Anblick der ausgestellten Gräber lief es manchem eiskalt den Rücken runter.

Der Abschluß bei Familie Schumann und Holl war die Krönung. Bei Kaffee und tollen Kuchen wurde es nochmal richtig gemütlich.

Wir danken allen, die uns an diesem Tag mit ihrem Wissen und ihrem Können so wunderbar unterhalten haben.

Zum Schluß noch ein Tipp von Herrn Böser (Hier in der Mitte bei der Führung):

Spargel einfrieren:

- Spargel geschält einfrieren

- Kurz mit Wasser abspülen und gefroren in kochendes Wasser geben

- Wichtig, die Kochzeit ist nur ca. halb so lang... also nicht verkochen lassen.

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

 

Sossen lecker selbst machen...

 

...war das Thema des letzten Besuches im Ernährungszentrum in Offenburg. Nicht nur Landfrauen fanden das Thema richtig wichtig, auch viele andere haben teilgenommen und sind nun versierter im Kochen leckerer Sossen.

Immer wieder ein Erlebnis, den Fachfrauen über die Schulter zu schauen und live Fragen zu stellen. Mit vielen Anregungen wird nun daheim fleisig weitergekocht.

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken